Startseite

Ein Haus brennt schnell…

Jeder von uns kann jederzeit betroffen sein! Wie schnell kann es passieren:

• eine vergessene Kerze setzt das Wohnzimmer unter Vollbrand
• ein defektes Elektrogerät lässt ein Feuer im Büroraum entfachen
• beim Kochen gerät Öl im Topf in Brand

 

Hausbrände sind wirklich keine Seltenheit. Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gab es im Jahr 2014 bei uns im Saarland allein 2.004 Brände – das heisst: statistisch gesehen werden die saarländischen Feuerwehren etwa 5 mal pro Tag gerufen. Davon waren übrigens 1.638 Kleinbrände, 259 Mittelbrände und 107 Großbrände. Bei den 2.004 Einsätzen des Jahres wurden 192 Menschen gerettet. In den vorherigen Jahresstatistiken, die bis ins Jahr 2005 zurückgehen, lagen die Brandalarmierungen ähnlich hoch zwischen 2.000 bis 2.600 Einsätzen pro Jahr.

Sobald die Feuerwehr abgerückt ist, wird das Schadenbild sichtbar – ob durchweichte Holzdecke, ausgebrannter Dachstuhl oder total verrußte Innenausstattung. Die harte Situation, der sich die Betroffenen nun von einer auf die andere Sekunde stellen müssen: Das Haus ist unbewohnbar, alles Hab und Gut unbrauchbar oder von den Flammen vernichtet, wichtige Papiere fehlen – und die große Frage „Wie geht es weiter?“.

 

Wir helfen gezielt weiter

 

Die Kommunen im Saarland kümmern sich um eine bestmögliche Erstversorgung der Brandopfer – je nach finanzieller, materieller und organisatorischer Ausstattung. Eine zeitweise Unterbringung in Turnhallen, bei anderen Familienmitgliedern oder Bekannten ist keine dauerhafte Lösung. Auch verfügen Kommunen nicht über Hilfetöpfe, die in solchen Fällen zur Verfügung stehen, um Brandopferrn direkt unter die Arme zu greifen.

Genau dort, wo die öffentliche Hilfe ihre Grenzen hat, setzt BRANDOPFERHILFE SAARLAND an, um die Betroffenen schnellstens entsprechend der aktuellen Bedürfnisse zu unterstützen.

Wir werten die Daten des „Antragsformular“ aus und regeln entsprechend die weitere Hilfsmaßnahmen:

• Kontaktaufnahme zu den regionalen und überregionalen Medien
• Start eines Hilfeaufruf über Facebook
• Bei Eigentumswohnungen: Begutachtung der Schäden für wichtige Sofortmaßnahmen (wie Absicherung gegen weitere Schäden und Diebstahl, sofortige Energieversorgungs-Anbindung, etc.), damit bis zur Wiederbewohnbarkeit nicht weitere unnötige Kosten entsehen
• Kontaktaufnahme zu potentiellen Vermietern aus dem vorhandenen Netzwerk unseres Vereins
• Transport von gespendeten Hilfsgütern, wie Wohnungseinrichtungen, Kleider oder Elektrogeräte
• Hilfestellung bei der Kontaktaufnahme zur eigenen Versicherung (Hausratversicherung, etc.), um die Regulierung zu vereinfachen
• Bei Bedarf Kontaktaufnahme zu speziell geschulten Notfallseelsorgern
• Durch Spendengelder finanzierte Erstmaßnahmen (wie Leihgaben für die Kaution einer Übergangswohnung oder Beschaffung dringend benötigter Dinge des täglichen Bedarfs)
• Ob Geld- oder Sachspenden: Die Hilfe der Unterstützer kommt genau dort an, wo sie benötigt wird!

 

Helfer gesucht!

 

Der Verein BRANDOPFERHILFE SAARLAND wurde gegründet, um Menschen in Not schnellstmöglich zu unterstützen. Formell liegen seit dem 25.01.2017 alle Voraussetzungen vor, um voll geschäftsfähig als gemeinnütziger Verein zu agieren. Derzeit befinden wir uns noch in der Vorbereitungsphase, um die offizielle Vereinsvorstellung durchzuführen.

 

Zu diesem Zweck versuchen wir noch Multiplikatoren als

• Ehrenmitglieder
• Schirmherren
• Sponsoren

 

für die gute Sache zu gewinnen. Interessenten können Kontakt aufnehmen unter hilfe@brandopferhilfe.saarland für nähere Details.

 

Weiter suchen wir laufend Helfer, die ehrenamtlich mit anpacken oder Material zur Verfügung stellen können. Für die Transporte von oder zu unserem Lager benötigen wir laufend:

• Transporthelfer
• Fahrer mit enstprechenden Führerscheinen
• Leihfahrzeuge zum Transport (wie Sprinter, Klein-Lkw oder Umzugs-Lkw)

 

Interessenten können Kontakt aufnehmen unter hilfe@brandopferhilfe.saarland für nähere Details.

 

Besuchen Sie regelmäßig unsere Facebook-Seite für weitere aktuelle Informationen.